Recap: Better Call Saul „Nacho“ S1E03

Die neue Serie von AMC kam letzte Woche richtig in Fahrt und hat eine erste Duftmarke gesetzt. Saul hat seine beiden Komplizen vor Schlimmerem bewahrt und zeitgleich einen neuen Auftraggeber für sich gewonnen, wenn auch unfreiwillig. Der Plan: Die Verantwortlichen der ehemaligen Anwaltskanzlei von Sauls Bruder ausnehmen und so an Millionenbeträge gelangen. Ob der Plan ohne Probleme vonstatten geht? Bei Jimmy’s Glück wohl kaum. 

Saul der Held

Die neue Folge beginnt im Gefängnis. Wir sehen Sauls Bruder Chuck. Wie für ihn üblich entledigt er sich seines Handy’s. er hat also auch mal ein’s besessen. Ein Blick auf das Modell  macht schnell klar: Wir befinden uns in der Vergangenheit. Chuck besucht einen Klienten, wie er uns mitteilt.
Im Verhörraum bekommen wir diesen Klienten dann auch zu Gesicht. Es ist Jimmy. Mit längeren Haaren, irgendwie wilder sieht er aus in seiner Stäflingsuniform. Hat er also doch nicht gelogen, als er in Folge eins noch von Jugendsünden erzählte oder den beiden Skatern von seinem Ehrfurcht erregenden früheren Selbst
Er markiert den „Coolen“. Auch wenn sein großer Bruder recht deutlich macht, was eigentlich Sache ist. Weinend hat er seine Mutter angerufen, um Hilfe gebettelt und Chuck ist zur Stelle. Doch nicht ganz ohne Bedingung. Verzweifelt verspricht Jimmy von nun an den richtigen Weg einzuschlagen. Sein Leben auf die Reihe zu kriegen und der schiefen Bahn den Rücken zu kehren

Wenigstens teilweise scheint das gelungen. Wie wir wissen ist er mittlerweile Anwalt, wenn auch nicht sehr erfolgreich.
Doch er ist wieder in Schwierigkeiten, steht kurz davor sein Versprechen zu brechen. DIe ehemaligen Kollegen seines Bruders scheinen in Gefahr. Unser Schaumschläger scheint davon nicht sehr begeistert. Sichtlich angetrunken erhebt er den Telefonhörer und ruft Kim an. Auch die arbeitet in besagter Kanzlei. Nach anfänglichem Geplänkel lässt Jimmy seine Sorgen durchblicken: Die Kettleman’s seien in Gefahr. Bei dem ganzen Geld muss ja jemand auf die Idee kommen sie auszunehmen. Als das Ganze brenzlig wird legt er kurzerhand auf, legt sich ins Bett.

„I’m no hero“ fasst Saul sein eigenes Leben relativ bedrückt zusammen.
Das kann er nicht auf sich sitzen lassen, baut sich einen wunderbar banalen und simplen Stimmverzerrer aus einer Papierrolle und einem Stück Stoff. Wie aus etlichen Gangsterfilmen bekannt macht er sich auf den Weg zu einer abgelegenen Telefonzelle und ruft die vermeintlichen Opfer an. Leider verstehen die dank seiner wunderbaren Erfindung kein Wort. Auch nach etlichen Versuchen ist nicht mehr als ein Rauschen zu verstehen. Panisch schreit Jimmy fast in den Hörer. Warnt sie vor dem bevorstehenden Angriff. Wieder  eine unglaublich witzige Szene, es wird mit den Konventionen der Gangsterfilme gespielt, uns aufgezeigt wie blöd diese doch eigentlich sind.

Gleich am nächsten Tag verschlägt es ihn zu Ort des Geschehens. Ein riesiges Polizeiaufgebot steht vor dem Haus. Die Familie ist verschwunden, das Haus verwüstet.

Entführt im eigenen Garten

© AMC

© AMC

Voller Panik macht Jimmy sich auf den Weg zum nächsten öffentlichen Telefon. Mal um Mal wirft er kleine Münzen in den Schlitz. Opfer seines Telefonterrors : Nacho.
Jimmy verhaspelt sich, redet sich um Kopf und Kragen, versichert diesem nicht schlimmes gemacht zu haben.
Ohne einen einzigen Rückruf zu erhalten sitzt er nach schon einiger verstrichener Zeit relativ perspektivlos auf dem Bürgersteig.
Von weitem sieht er zwei gefährlich aussehende Typen zielsicher auf sich zukommen. Gibt es einen besseren Zeitpunkt für eine Autopanne ? Wohl kaum und so startet seine Drecksschleuder nicht und Jimmy macht sich zu Fuss auf die Flucht. Zum Glück kommt ihm die Polizei zur Hilfe.. und nimmt ihn direkt mit aufs Revier.

Da wartet Nacho schon auf ihn, verlangt ihn sogar. Er fühlt sich über den Tisch gezogen. Er hat die Kettleman’s keinesfalls entführt, hat sonst aber genügend Dreck am Stecken. Dreck, dem die Polizei früher oder später auf die Schliche kommen wird. Und Dreck, der große Schwierigkeiten mit sich bringen können. Jimmy muss ihn noch am selben Tag von den Untersuchungen befreien und Nachos’s Unschuld beweisen. Sonst geht’s ihm an den Kragen.

Der Wettstreit zwischen dem Anwalt und dem Tankwart Mike findet derweil seinen vorläufigen Höhepunkt. Eigenhändig drückt Saul den Knopf, um sich den Weg der Schranke freizumachen. Als Mike ihn nicht erneut dort parken lassen möchte eskaliert das Ganze. Innerhalb einer Sekunde liegt Saul auf dem Boden, wurde umgelegt.
Doch die beiden starten folgend auch die ersten Annäherungsversuche. Die Polizisten im Einsatz scheinen nicht die hellsten. Sie gehen weiter strikt von einer Entführung aus, auch wenn Saul einen anderen Verdacht nahelegt.Schlussendlich liefert Mike ihm die wichtigen Informationen, um dem ganzen Komplott auf die Schliche zu kommen.

Saul und Mike kommen sich "näher".  © AMC

Saul und Mike kommen sich „näher“.
                            © AMC

Wir erfahren, dass der Parkplatzwächter nicht immer solch einem tristen Job nachgegangen ist, denn er war einmal Polizist!DIe Kettleman’s für ihren Teil haben eigenhändig für ihr Verschwinden gesorgt. Um ihr Vermögen zu sichern und so zu tun als wäre es als Lösegeld draufgegangen sind sie mit einem Zelt in den Outlands verschwunden.

Als Saul sie findet und zurück in die Zivilisation bringen möchte scheint das Ehepaar eher mässig begeistert. Wunderbar wie die kleine Familie Harmonie vorspielt, Lieder singt und vor Schreck fast einen Infarkt erleben als Jimmy den Reissverschluss ruckartig nach unten zieht : „Here’s Jonny!“. Hat ein bisschen was von einem Jumpscare aus aktuellen Horrorfilmen, wenigstens für die Opfer der Attacke muss es sich so angefühlt haben. Den allgemeinen Reaktionen nach zu urteilen, scheint es als würde Jimmy direkt in das nächste Problem schliddern. Ich bin gespannt, ob sich sein Problem so leicht auflösen lässt oder die betrügerische Familie vielleicht doch andere Pläne hat.

Fazit:

Etwas schwächer als die letzte Folge, aber höchst unterhaltsam kam die dritte Folge daher. Die Serie findet mehr und mehr seinen eigenen Stil, führt den super durch und entwickelt sich weiter, findet eine gute Mischung zwischen Comic-Relief und ernsten Gangstergeschichten. Der Humor ist famos . Ob Saul, Chucky oder Nacho: DIe Charaktere gefallen mir und sind teilweise hervorragend (überzeichnet). Von mal zu mal freue ich mich mehr auf die nächste Folge und bin mittlerweile überzeugt, dass die Serie weiter an Qualität gewinnen wird.


Zitate der Woche:

„Did the Cops beat you? Cause your‘ talking like a person with a head trauma.“ – Saul

„But you led hands on him first!“ Finger! I led Finger on him!“ – Saul

„You habe no heart inside your body.“ You’re about to have no heart inside your body in five seconds!“ – Saul; Mike


Hier geht’s zur Übersicht der Episoden!

Hier kommt ihr zur letzten Folge!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Recap: Better Call Saul „Nacho“ S1E03

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s